Medien

Presse, Galerien, Downloads und Akkreditierungen

Eine Saison so vielfältig wie noch nie zuvor

Uhr

Winterberg. (ske) Die deutsche Bob-Elite machte mit der Deutschen Meisterschaft am 27. und 28. Oktober 2018 den Anfang, der Skeleton-Nachwuchs beendete mit der Junioren-DM am 23. Februar 2019 eine Saison, die voller Höhepunkte war und auf eindrucksvolle Weise die Zusammenarbeit von Haupt- und Ehrenamt sowie die regionale und internationale Ausstrahlung der VELTINS-EisArena unterstrich. „Wir blicken auf eine Saison zurück, die so vielfältig war wie noch nie zuvor“, sagt Stephan Pieper, der Geschäftsführer des Sportzentrums Winterberg Hochsauerland (SZW). „Wir freuen uns, dass wir mit dem Multifunktionsgebäude für den gesamten Leistungssport hier in Winterberg einen klaren Mehrwert schaffen konnten. Die Rennrodel-Weltmeisterschaften waren für uns in vielerlei Hinsicht eine herausragende Veranstaltung. Stolz bin ich auf mein Team, das in Schlüsselpositionen teilweise nicht länger als ein Jahr das Sportzentrum unterstützen. Eine WM mit sechs Mitarbeitern im Hintergrund aufzubauen, ist eine herausragende, wenn nicht sogar weltmeisterliche Leistung.“


FIL-Präsident Josef Fendt lobt Winterberger WM


Höhepunkt der Rennsaison war natürlich die 48. FIL-Rennrodel-WM vom 25. bis 27. Januar 2019. Die Rennen in der VELTINS-EisArena, das attraktive Rahmenprogramm, die Eröffnungsfeier sowie die Siegerehrungen mitten in der Winterberger City: „Es war eine tolle Veranstaltung“, so Josef Fendt, der Präsident des Internationalen Rennrodel-Verbandes (FIL). „Für das Wetter kann niemand was.“ Felix Loch, der neue Titelträger im Herren-Einsitzer, hielt auch das Publikum für weltmeisterlich: „Die Leute stehen bei diesem Wetter im Veltins-Kreisel und geben Vollgas. Denen muss man was zurückgeben.“ Auch Natalie Geisenberger, die „Dominatorin“ des Rennrodel-Sports“, sprach von einer „Superstimmung“. In der Tat: Gut 10.000 Zuschauer waren an den drei Tagen begeistert, es war eine herausragende WM, trotz des schlechten Wetters am Samstag und Sonntag. Dies nährte die Hoffnung, dass Winterberg in absehbarer Zeit wieder eine WM ausrichten darf. „Es wird sicher nicht wieder 28 Jahre dauern, bis Winterberg wieder eine Rennrodel-WM ausrichten darf“, hatte Fendt bereits im Vorfeld gesagt.


Vorbildliche Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt


Nicht nur bei der WM, sondern während der gesamten Saison war die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt vorbildlich. Der BRC Hallenberg war in der WM-Ausrichtergemeinschaft mit dem Sportzentrum für die sportliche Ausrichtung verantwortlich. 120 Helferinnen und Helfer waren im WM-Einsatz. „Ich kann mich nur dafür bedanken“, sagt Hans-Jürgen Köhne, der Vorsitzende des BRC Hallenberg. „Das war ein starkes Stück Hallenberg und Sauerland.“ Während der BRC für den Rennrodelsport zuständig ist, obliegt der Bob- und Skeleton-Sport dem BSC Winterberg, wie beim BMW IBSF Bob & Skeleton Weltcup presented by VELTINS vom 14. bis 16. Dezember 2018, dem zweiten Höhepunkt der Saison. „Wir sind ein seit Jahren eingespieltes Team“, betont BSC-Chef Jens Morgenstern.


Schnelles Eis mit neuen Rekorden


Das ist auch eine Auszeichnung für Betriebsleiter Stefan Knipschild und die Bahnarbeiter: Das Winterberger Eis genießt einen sehr guten Ruf und ist bestens präpariert für Training und Wettkämpfe. Schon früh in der Saison wurden bei den deutschen Meisterschaften im Rennrodeln am 18.11.2018 zwei neue Rekorde aufgestellt: Felix Loch schaffte mit 51,654 Sekunden einen neuen Bahnrekord, Johannes Ludwig mit 3,765 Sekunden einen neuen Startrekord. Auch im Training war die Bahn schnell: So fuhr Hannah Neise (BSC Winterberg) kürzlich auf dem Skeleton-Schlitten mit 57,03 einen neuen inoffiziellen Bahnrekord. Dieser wird nicht offiziell geführt, da Rekorde nur in Wettkämpfen gezählt werden. Es ist aber eine neue Bestzeit für Neise. Zum Vergleich: Der offizielle Skeleton-Bahnrekord in der VELTINS-EisArena liegt bei 57,42, den die zweimalige Olympiasiegerin Lizzy Yarnold (Großbritannien) hält.


VELTINS-EisArena Lounge „führt Menschen zusammen“


Der 3. Dezember 2018 wird in die Geschichte der VELTINS-EisArena eingehen. An diesem Tag wurde nach elfmonatiger Bauzeit das Multifunktionsgebäude, die „VELTINS-EisArena Lounge“, offiziell eingeweiht. „Es ist nicht nur Aushängeschild und Schmuckstück der Arena, sondern das Gebäude führt auch Menschen zusammen“, betonte Landrat Dr. Karl Schneider. Die NRW-Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andreas Milz, sprach von einem „schönen Tag, um nach Winterberg zu kommen. Das ist gut investiertes Geld“. Das zweigeschossige Gebäude ist multifunktional nutzbar. Das Erdgeschoss ist für den Nachwuchs und die sportfachliche Nutzung für alle Sportarten im Leistungsport in Winterberg und Umgebung eingerichtet. Im oberen Bereich sind Räume zum Aufenthalt für die Eltern sowie für Schulungen, Seminare und Incentives eingerichtet.


„Das Ehrenamt fängt bei den Eltern an. Sie sind die ersten Betreuer der Kinder und fahren sie zu Bahn“, betonte Stephan Pieper. Während der großen Veranstaltungen werden die oberen Räume als Hospitality-Bereich genutzt und gewähren einen grandiosen Blick auf die gesamte Bahn.


Neu-Firmierung Sportzentrum Winterberg Hochsauerland


Die Betreibergesellschaft der VELTINS-EisArena und des Schanzenparks firmiert nicht mehr unter „Erholungs- und Sportzentrum Winterberg GmbH“, sondern unter „Sportzentrum Winterberg Hochsauerland GmbH“. Der ursprüngliche Name war mit der Idee und dem Anspruch entstanden, Erholungs- und Sportangebote langfristig anzubieten. Der Schwerpunkt lag aber immer im Sportbereich. „Seit 1976 war Erholung zwar angedacht, von der wir bis heute nichts gemerkt haben“, erklärt Stephan Pieper schmunzelnd. Durch die Namensänderung soll deutlich werden, dass das Sportzentrum neben der VELTINS-EisArena auch den Schanzenpark betreibt und es künftig auch um Sportstätten außerhalb von Winterberg gehen wird. Gedacht ist u. a. an eine Kooperation mit dem Radsport (Team Sauerland/NRW). Parallel wird dazu an einer Dachmarkenstrategie gearbeitet, um die Profile zu schärfen.


„Zauberhafter Weihnachtszauber“


Es war eine „zauberhafte“ Veranstaltung: Der erste „Weihnachtszauber“ am 30. November 2018 im Starthaus 1 war mit über 60 Teilnehmern ein großer Erfolg. „Mit dem Weihnachtszauber bieten wir Unternehmen, Stammtischen oder auch Kegelclubs die Möglichkeit, Events wie Weihnachtsfeiern an einem außergewöhnlichen Ort zu veranstalten“, erklärt Michelle Tesche, die zuständige Mitarbeiterin des Sportzentrums. Ein sportliches Programm, magische Momente und feinstes Entertainment waren die drei Komponenten. Eine Bahnführung, die Fahrt mit dem Zipfelbob, ein Drei-Gänge-Menü dazu ein Comedy-Programm mit Jürgen Bangert alias Elvis Eifel verzauberten regelrecht die Gäste. Auch in diesem Jahr soll es wieder den „Weihnachtszauber“ geben.


Digitalisierung: Modernste Netzwerktechnik entlang der Bahn


Ein wichtiger Schritt der abgelaufenen Saison war auch der Ausbau der Netzwerktechnik in der VELTINS-EisArena. Anfang Januar wurde das Netzwerk inkl. WLAN auf Gigabit aufgerüstet. Neue WLAN-Strukturen sind an den Starthäusern, im Zielbereich so wie an den Eingangstoren verbaut worden. Somit können Gäste und Besucher der Bahn kostenloses, freizugängliches WLAN nutzen. Einen weiteren Mehrwert stellt das aufgerüstete Netzwerk für den Trainingsablauf dar: Trainer und Sportler können sich während der Trainings die jeweiligen Läufe aus dem Bahn-TV via WLAN downloaden und anschauen. Auf diese Weise kann noch präziser an den Techniken und Abfahrten gearbeitet werden. Dieser Service für den Spitzensport wird exklusiv und kostenlos entlang der Bahn angeboten. Für die Presse wurde ebenfalls Anfang Januar ein eigener, gesicherter WLAN-Zugang eingerichtet. „Wir kommen den Bedürfnissen der unterschiedlichen Zielgruppen entgegen“, betont Pressesprecherin Sandra Schmitt. „Damit sind wir auch in dieser Hinsicht sehr gut aufgestellt.“ Durch die insgesamt vier angelegten Gigabit-Netzwerke für Zuschauer, Trainer, Presse und für das Sportzentrum-Team ist die Bahn nun auf dem modernsten Stand der Technik.


Zukunfts-Vision: Jede Saison eine herausragende Veranstaltung


Die Zukunfts-Vision ist klar umrissen: „Wir wollen in jeder Saison eine herausragende Veranstaltung in der VELTINS-EisArena durchführen“, so Stephan Pieper. Nach vorläufigen Planungen soll Winterberg in der neuen Saison wieder einen Weltcup Bob & Skeleton sowie Rennrodel erhalten, dazu die Junioren-WM Bob und Skeleton. Die Veranstaltungen sollen im Januar und Februar 2020 stattfinden. Die Events und Termine sind noch nicht final bestätigt, die Vorbereitungen laufen bereits.

Pressekontakt

Sandra Schmitt
medien@veltins-eisarena.de
+49 291 94 1513

Paul Senske
medien@veltins-eisarena.de


Presseakkreditierung

Archiv

Ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv

Zurück